Online-Tagebuch

Kreideherstellung

Hier stellt Stephanie zusammen mit den Kindern selbst Kreide her. Dabei kommt Gipspulver und Lebensmittelfarbe zum Einsatz. Ein kleines Experiment mit den Eierkartons, mal schauen ob es klappt. Die Kinder können mischen und lernen hier auch neue Materialien kennen.

Verfasserin: Karin & Stephanie

 

Fasnachtswoche

Heute machen wir Konfetti!

Mit farbigem Papier und dem Locher stanzen wir Konfetti. Nach kurzer Zeit haben wir ganz viele verschiedene Konfettis. Wir legen sie auf den Hellraumprojektor und erhalten ein spannendes Licht- und Schattenmuster. Durch das verstreichen oder umplatzieren der Konfettis auf dem Hellraumprojektor, verändert sich das projizierte Bild an der Wand stetig. Manchmal entstehen einzelne Punkte und manchmal eine grosse „Wolke“.

Verfasserin: Claudia

Juhee, überall häds Konfetti

Es fasnachtet wieder eine ganze Woche lang unter dem Regenbogen, sprich es ist bunt, fröhlich, lustig und viele Prinzessinnen, Tiere und Fabelwesen sind unterwegs. Vorallem aber erlangte das Konfettibad einen grossen Andrang und sowie Klein als auch Gross, hatten einen riesen Spass mit den bunten Papierpunkten. Definitiv eines der Highlights. Wir waren alle von Kopf bis Fuss voller Konfetti, es war herrlich.

Verfasst von: Nadin

Bald bald schon ist der Frühling wieder da

Zur Einstimmung haben die Kinder heute bunte Frühlingsbilder gestaltet, mit einer neuen kreativen Maltechnik. Das Stempeln mit Wattestäbchen und das herumziehen des in die Farbe eingetauchten Fadens, ist einmal etwas ganz anderes als mit dem Pinsel zu malen. Die Kinder tauchen das Wattestäbchen in die Farben und stempeln anschließend auf das Blatt. Jeder Stempelabdruck ergibt ein unterschiedliches Muster und vielleicht sogar auch einen bunten Schmetterling oder viele bunte Frühlingsblumen… Der Fantasie ist freien Lauf zu lassen.

Verfasserin: Nadin

Erfahrungen sammeln mit dem Telefon

Zoë und Max erkunden auf der Gruppe Blau unsere Telefone. Sie interessieren sich im Moment sehr für die Knöpfe, die Drehscheiben und das Kabel. Gerne heben sie es hoch oder ziehen daran und schauen, wie weit sich der Hörer vom Telefon entfernen kann. Nicht nur die alten Telefone sind interessant, sondern auch unsere Handys, welche ebenfalls Knöpfe haben und leichter zu halten sind.

Verfasserin: Stefanie

 

Voll im Saft

Unsere italienische Lernende hat uns frische Orangen aus Italien mitgebracht. Mit diesen sonnengereiften Kostbarkeiten wollen wir unsere z’Nüni – Mahlzeit heute ganz besonders gestalten. Dazu gehört auch die Vorbereitung. Die prachtvollen Früchte werden betrachtet und ihr intensiver Zitrusgeruch mit unseren Nasen erkundet. Was für ein sinnliches Erlebnis. Nach und nach füllt sich der Glaskrug mit dem köstlichen Fruchtsaft.

Verfasserin: Marie-Christine

Wir singen den Frühling herbei

Wieder heisst es, der Frühling ist bald da. Auf der Gruppe Türkis sind wir rege damit beschäftigt, neue Lieder anhand von Singkarten einzuführen, welche zum Thema Frühling passen. Den Singkreis führen wir immer vor dem Mittagessen durch, ist aber für alle Kinder freiwillig. Die Gruppe kann sich versammeln, zur Ruhe kommen und es dient den Kindern als Orientierung, da sie wissen, dass nach dem Singkreis das Mittagessen ansteht. Ein Singkreis kann aber auch ganz spontan und nach Wunsch der Kinder entstehen, wie auf diesen Bildern zu sehen. Der Singkreis fördert das Gemeinschafts- und Rhytmikgefühl und die Sprache wird angeregt. Wir möchten den Kindern auch aufzeigen, dass es viele verschiedene Sprachen gibt und singen auch Lieder in anderen Sprachen. Die Bewegungslieder und Fingerverse sind ebenfalls hoch im Kurs. „Oh du goldigi Sunne, chumm doch wieder vüre“ singen wir hier und siehe da, es klappt.

Verfasserin: Alina

Ausflug in den botanischen Garten

Gestern waren aufgrund von Ferienzeit, nur wenige Kinder in der Kita anwesend. Da nutzten wir die Gelegenheit, mit den Kindern schon früher starten zu können und planten einen Ausflug in den botanischen Garten. Gleich nach der Schlafenszeit gingen wir los, damit die Zeit trotz dem weiten Weg noch reichen wird. Vor Abreise packten wir neben frischen Früchten ein paar Dörrfrüchte und Reiswaffeln als Snacks ein, damit wir uns während der langen Fahrt im Bus verpflegen konnten. Somit stand uns dann mehr Zeit im Garten zur Verfügung, welche die Kinder gut für ihre Entdeckungsreisen nutzten. Sie gingen durch die verschiedenen tropischen Häuser und zeigten sie sich offen für neue Geruchserfahrungen. Sie konnten feststellen, welche Kräuter im Winter wachsen, wie zum Beispiel Rosmarin, Salbei oder die „Stinkepflanze“ (Titanwurz). Die Kinder genossen die Zeit, sich im Freien auszutoben. Bevor wir wieder zurück fuhren, machten wir eine kurze Tee-Runde und nahmen den noch warmen Tee zu uns, welchen wir mitgenommen haben. Die Kinder hatten bei diesem Ausflug ihren Spass, konnten neue Erfahrungen sammeln und die Busfahrt wirkte durch die Verpflegung überhaupt nicht lange.

Verfasserin: Karin

Was tun wenn…

Wenn es um Kinder geht, ist Sicherheit ein wesentlicher Teil der Betreuungsaufgabe. Kinder stellen sich gerne herausfordernden Aufgaben und sind neugierig. Zudem können sie aufgrund ihres Entwicklungsstandes, Situationen und auch Gefahren nicht einschätzen, wie es ein Erwachsener tun würde.
Aus diesem Wissen heraus ist es wichtig, die Welt aus der Sicht der Kinder zu betrachten und sich für den Ernstfall zu rüsten.
In der Kita Regenbogen machen wir aus diesem Grund regelmässig einen internen Nothelferkurs. Dabei steht besonders das praktische Üben im Fokus. In Rollenspielen, welche im Verlauf des Tages immer komplexer werden, üben wir konkrete Unfälle mit Schwerpunkt Sturz, Vergiftung, Verschlucken oder Ertrinken bei Kleinkindern. Dazu gehört das korrekte Handeln am verunfallten Kind, aber auch das Sicherstellen der Unfallsituation und die Betreuung der anderen Kinder.

Eine sehr wichtige Information möchte ich an dieser Stelle gerne mit dem Leser teilen:
144 ist die Notfallnummer. Mit Notfall wird oft eine akute und lebensbedrohliche Situation assoziiert. Manchmal sind Notfallsituationen aber auch nicht so eindeutig z.B. beim sekundären Ertrinken oder einem Sturz. 144 gibt auch gerne bei Unsicherheit Auskunft. Lieber ein Telefonat zu viel, als eines zu wenig.

Verfasserin: Marie-Christine

Wir bewegen uns zu verschiedenen Musikstilen

Heute haben wir uns im Bildungsbereich „Musik“ zu verschiedenen Musikstilen bewegt. Wir haben auf den Rhythmus der Musik gehört und dann mit den Chiffontüchern dazu getanzt. Je nach Musikstil haben wir unsere Bewegungen angepasst. Mal war es schnell und laut, mal langsam und leise.
 Unsere musikalische Reise haben wir mit klassischer Musik angefangen und sind dann weiter über Pop, Hip-Hop, Rock, Country, Guggenmusik bis hin zu traditionellen schweizer Kinderliedern. 
Mit dabei waren Elen, Seraina, Florentine, Rohan, Phina, Teo, Mailin und Amelia.

Verfasserin: Rebecca